Kanada verlangt von Fluggesellschaften keine Rückerstattung


Kanada hat bereits 2019 den Schutz der Fluggäste verbessert. Angesichts der aktuellen Situation gibt die kanadische Transportagentur den Fluggesellschaften jedoch viel Spielraum.

Die Fluggesellschaften müssen den Passagieren keine Rückerstattungen mehr gewähren

Die Canadian Transportation Agency hat gestern entschieden, dass Fluggesellschaften Fluggästen keine Bargeldrückerstattung mehr gewähren müssen, wenn Flüge storniert werden.

Angesichts der gegenwärtigen Situation, die die Wirtschaftlichkeit der Fluggesellschaften gefährdet, hat die CTA entschieden, dass es für Fluggesellschaften angemessen ist, stattdessen Gutscheine für künftige Reisen anstelle von Rückerstattungen bereitzustellen, vorausgesetzt, sie verfallen nicht „in unangemessen kurzer Zeit“. das wird als 24 Monate angesehen.

Hier ist die Erklärung aus dem CTA (die Kühnheit ist meine):

Die COVID-19-Pandemie hat den nationalen und internationalen Flugverkehr erheblich gestört.

Für Flugstörungen, die außerhalb der Kontrolle einer Fluggesellschaft liegen, verlangen das Canada Transportation Act und die Fluggastschutzbestimmungen lediglich, dass die Fluggesellschaft sicherstellt, dass die Passagiere ihre Reiserouten abschließen können. Die Tarife einiger Fluggesellschaften sehen in bestimmten Fällen Rückerstattungen vor, können jedoch Klauseln enthalten, die nach Ansicht der Fluggesellschaften sie von solchen Verpflichtungen in Situationen höherer Gewalt entbinden.

Die Gesetze, Vorschriften und Tarife wurden im Hinblick auf relativ lokalisierte und kurzfristige Störungen entwickelt. Keiner hat die Art von weltweiten Massenflugausfällen in Betracht gezogen, die in den letzten Wochen infolge der Pandemie stattgefunden haben. Es ist wichtig zu überlegen, wie unter diesen außergewöhnlichen und beispiellosen Umständen ein faires und vernünftiges Gleichgewicht zwischen Passagierschutz und operativen Realitäten der Fluggesellschaften hergestellt werden kann.

Einerseits sollten Passagiere, die keine Aussicht haben, ihre geplanten Reiserouten mit Unterstützung einer Fluggesellschaft abzuschließen, nicht einfach die Kosten für stornierte Flüge aus eigener Tasche tragen. Andererseits ist nicht zu erwarten, dass Fluggesellschaften, die einem enormen Rückgang des Passagieraufkommens und der Einnahmen ausgesetzt sind, Maßnahmen ergreifen, die ihre Wirtschaftlichkeit gefährden könnten.

Während jede spezifische Situation, die vor dem CTA liegt, auf ihre Verdienste geprüft wird, ist der CTA der Ansicht, dass im aktuellen Kontext im Allgemeinen ein angemessener Ansatz darin bestehen könnte, dass Fluggesellschaften betroffenen Passagieren Gutscheine oder Gutschriften für künftige Reisen zur Verfügung stellen, sofern diese Gutscheine oder Gutschriften verfallen nicht in unangemessen kurzer Zeit (24 Monate werden in den meisten Fällen als angemessen angesehen).

Das CTA wird weiterhin Informationen, Anleitungen und Dienstleistungen für Passagiere und Fluggesellschaften bereitstellen, während wir uns auf dem Weg durch diese herausfordernde Zeit befinden.

Sowohl die Air Canada- als auch die WestJet-Richtlinie sehen jetzt ausschließlich zukünftige Flugguthaben vor, die 24 Monate gültig sind, wenn ein Flug storniert wird.

Air Canada muss keine Rückerstattungen mehr leisten

Das ist natürlich alles sehr kompliziert

Hier in den USA haben wir gesehen, dass Fluggesellschaften versucht haben, keine Rückerstattung für Stornierungen zu leisten (hey, United!), Obwohl dies gegen die Vorschriften des Verkehrsministeriums verstößt. Als Verbraucher sind staatliche Vorschriften nur dann so nützlich, wenn Mitarbeiter von Frontline-Fluggesellschaften nicht befugt sind, ihnen zu folgen:

  • Sie können eine Beschwerde beim DOT einreichen, aber dadurch erhalten Sie nicht innerhalb von Minuten (oder Stunden, Tagen oder wahrscheinlich sogar Wochen) eine Lösung.
  • Fluggesellschaften werden möglicherweise irgendwann in der Zukunft wegen Verstößen bestraft, aber das kommt den Verbrauchern nicht direkt zugute

Diese aktuelle Situation wirft einige interessante Fragen auf: Die DOT-Bestimmungen gelten für Flüge in oder aus den USA, während die CTA-Bestimmungen für kanadische Flüge ebenfalls gelten.

Welche Regel gilt, wenn Sie einen Flug von Kanada in die USA gebucht haben? Die Wahrheit ist, dass es wahrscheinlich keine Rolle spielt, weil Sie einen Mitarbeiter an vorderster Front nicht davon überzeugen werden, Ihnen eine Rückerstattung zu gewähren, wenn dies nicht die Unternehmensrichtlinie ist.

WestJet muss keine Rückerstattungen mehr leisten

Endeffekt

Viele Fluggesellschaften haben versucht, die staatlichen Vorschriften zu umgehen, um Rückerstattungen für Passagiere zu vermeiden. Im Falle Kanadas hat die CTA nun entschieden, dass Fluggesellschaften Passagiere nicht erstatten müssen, wenn sie Flüge stornieren, sondern lediglich einen zukünftigen Fluggutschein vorlegen müssen.

Es wird interessant sein zu sehen, ob andere Regierungen ähnliche Richtlinien verfolgen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.